[Table of Contents] [Search]


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

[BKARTS] Beutekunst-Krimi im Bibelformat; Blätter des Codex Sinaiticus sollen im Internet zusammengeführt werden / Sheets of the Codex Sinaiticus are to be united in the InterNet



Beutekunst-Krimi im Bibelformat
Blätter des Codex Sinaiticus sollen im Internet zusammengeführt werden
Von Martina Schulte

+++ Google translation below +++

Ich bin vor acht Jahren selbst mal im St.Katharinenkloster gewesen, da war
ich schon Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig und ich habe es
tunlichst vermieden, mich als Leipziger Bibliotheksdirektor auszugeben, weil
ich nicht mir sicher war, wie man mich denn dort empfangen und wieder
rausschmeißen würde. 

Die Befürchtungen von Eckard Henschke hatten mit den umtriebigen Aktivitäten
eines anderen Leipziger Besuchers zu tun, der dem abgelegenen Wüstenkloster
am Berg Sinai 150 Jahre zuvor eine folgenschwere Aufwartung gemacht hatte.
Es war die Zeit, als sich die Finger der Kolonialisatoren auf den Orient
richteten und Forscher aller Disziplinen zu immer neuen Entdeckungsreisen in
die Wüsten Afrikas und Asiens aufbrachen. Der Name des Besuchers, der hoch
zu Kamel aus Kairo anreiste, war Konstantin von Tischendorf. Er war ein
frommer Theologe, ein gewiefter Kaufmann und - wie so viele Wissenschaftler
seiner Zeit - auf der Suche nach den Anfängen: 

Konstantin von Tischendorf war ein brillanter Gelehrter und Textkritiker.
Als er 1844 hier her kam, fand er eine alte griechische Pergamenthandschrift
aus dem vierten Jahrhundert vor, deren enorme Bedeutung er sofort erkannte.
Dieser Text, der so genannte "Codex Sinaiticus", stellte damals wie heute
zusammen mit dem "'Codex Vaticanus"' die älteste vollständig erhaltene
Fassung der Bibel dar. Es ist ein sehr früher und unverfälschter Text.
Tischendorf konnte die Mönche seiner Zeit überreden, ihm zunächst 43
Folianten zu Studienzwecken mit nach Leipzig zu geben. Und in der dortigen
Bibliothek liegen sie bis heute.

Father Justin Sinaiticus ist einer der 24 Mönche von St. Katharina, die den
Fall Tischendorf als Diebstahl werten. Denn die näheren Umstände seiner
Entdeckung sind bis heute umstritten. In zahlreichen Publikationen kursiert
die Geschichte, Tischendorf habe das Manuskript in einem Papierkorb
gefunden. Dieser Behauptung widerspricht man auf dem Sinai ganz entschieden:

In früheren Zeiten war es normal, Manuskripte in Körben aufzubewahren. Vor
allem Pergamente wurden in Bibliotheken noch bis weit ins letzte Jahrhundert
so gelagert. Wenn also Tischendorf schreibt, das Manuskript habe in einem
Korb gelegen, dann ist das nichts Ungewöhnliches. Das Kloster kannte die
Handschrift, man hatte sie bereits im 17. Jahrhundert anderen Gelehrten
gezeigt. Heute wertet man Tischendorfs Korb oft als Papierkorb, aber das ist
nicht zutreffend.

Father Justin hat die Geschichte des Codex Sinaiticus studiert. Er kommt zu
dem Schluss, dass Tischendorf, der Theologe, vor allem aus tiefer
Frömmigkeit handelte. Dass Tischendorf, der Kaufmann, darüber hinaus auch
über eine gehörige Portion Chuzpe verfügte, zeigt die Fortsetzung der
Geschichte. Denn dem Leipziger Entdecker gelingt es bei zwei weiteren
Besuchen, den Mönchen weitere 350 Blätter der Handschrift abzuschwatzen und
sie dem russischen Zaren zu übereignen. Das bankrotte Russland verkauft 1933
den Großteil seines Sinai-Bestandes an das British Museum in London und
behält nur einige Blätter für sich. 1975 kommt dann bei Bauarbeiten im
Kloster ein vierter, bis dahin unbekannter Teil des Codex Sinaiticus zum
Vorschein. 

Heute liegen die vier Teile in den klimatisierten Archiven der
Universitätsbibliothek von Leipzig, der Nationalbibliothek von St.
Petersburg, des Katharinenklosters und der British Library in London. Dass
der Vorstoß für eine virtuelle Wiedervereinigung des Texts im Internet
ausgerechnet von dieser Institution ausging, ist dabei wenig erstaunlich.
Denn in London verfügt man nicht nur über die größte Erfahrung mit der
Digitalisierung alter Handschriften; dort hat man mit dem erworbenen Schatz
auch die größten Scherereien gehabt. Denn anders als in Deutschland
verlangte das Kloster vor ein paar Jahren beim britischen Parlament die
Rückgabe der Handschrift. Das Digitalisierungsprojekt lässt zwar mögliche
Restitutionsforderungen außen vor. Doch der Erzbischof des Klosters hat es
zur Bedingung gemacht, dass neben der Zusammenführung der vier Textteile
auch die Geschichte ihrer Entdeckung weiter erforscht wird. Bereits 2007
wird der vollständige Codex Sinaiticus im Internet zu sehen sein, geplant
ist zudem eine digitale Edition auf DVD und eine Faksimileausgabe. 

Eckart Henschke, der Direktor der Leipziger Universitätsbibliothek,
verabschiedet sich mit diesem prestigeträchtigen Projekt in den Ruhestand.
Sollte es ihn als Pensionär erneut auf den Sinai ziehen - diesmal kann er
sich sicher sein, dass ein Bibliotheksdirektor a.D. aus Leipzig von den
Mönchen freundlich aufgenommen wird.


http://www.dradio.de/


Google translation:

Booty art crime film in the Bible format
Sheets of the Codex Sinaiticus are to be united in the InterNet
>From Martina trained
I am before eight years themselves times in the St.Katharinenkloster been,
there was I already a director of the university library Leipzig and I it
tunlichst avoided to spend me as Leipziger director of library because I was
not safe me, as one me to receive there and again would rausschmeissen. 

The fears of hitting a corner pool of broadcasting corporations Henschke had
to do with the umtriebigen activities of another Leipziger of visitor, who
had made 150 years before a consequence-fraught offering for the remote
desert monastery at the mountain Sinai. It was the time, when the fingers of
the Kolonialisatoren were directed toward the Orient and to always new
discovery journeys into the deserts of Africa and Asia applied researchers
of all disciplines. The name of the visitor, who traveled highly to camel
from Cairo, was Konstantin of table village. He was a pious theologian, a
gewiefter buyer and - like so many scientists of his time - on the search
for the beginnings:

Konstantin of table village was a brilliant scholar and text critic. When he
came ago here 1844, he found an old Greek Pergamenthandschrift from the
fourth century, whose enormous meaning he recognized immediately. This text,
the "Codex in such a way specified Sinaiticus", represented at that time
like today together with "the ' Codex Vaticanus" ' the oldest completely
received version of the Bible. It is very in former times and genuine text.
Table village could persuade the monks of its time to also give it first 43
Folianten for study purposes to Leipzig. And in the there library they lie
until today.

Father Justin Sinaiticus is one of the 24 monks of pc. Katharina, which rate
the case table village as theft. Because the closer circumstances of its
discovery are today disputed until. In numerous publications history, table
village circulates the manuscript in a waste-paper basket found. One
contradicts this statement completely decided on the Sinai:

In earlier times it was normal to keep manuscripts in baskets. Above all
pergamente were stored in such a way in libraries still until far in the
last century. If thus table village writes, the manuscript lay in a basket,
then that is not anything unusual. The monastery knew the handwriting, one
had it already in 17. Century other scholar shown. Today one often rates
table village basket as waste-paper basket, but that is not applicable.

Father Justin studied the history of the Codex Sinaiticus. He comes to the
conclusion that table village, which acted theologian, particularly out of
deep Froemmigkeit. That table village, which had buyer, beyond that also a
due portion of Chuzpe shows the continuation of history. Because the
Leipziger discoverer succeeds with two further attendance, the monks further
350 sheets of the handwriting abzuschwatzen and it the Russian Zaren to
convey. Bankruptcies Russia sells 1933 the majority of its Sinai existence
to the British museum in London and keeps only some sheets for itself. 1975
show up then with construction work in the monastery fourth, up to then
unknown quantity part of the Codex Sinaiticus.

Today the four parts are appropriate for the national library of pc.
Petersburg, the Katharinenklosters and the British LIBRARY in London in
air-conditioned archives of the university library of Leipzig. The fact that
the raid for a virtual reunification of the text in the InterNet proceeded
just from this institution is a little amazing thereby. Because in London
one does not only have the largest experience with the digitization of old
handwriting; there one had the largest Scherereien with the acquired
treasure also. Because differently than in Germany the monastery required
before a few years at the British parliament the return of the handwriting.
The digitization project leaves possible demands for restitution outside
forwards. But the archbishop of the monastery made it the condition that
apart from the unification of the four texts also the history of its
discovery is continued to investigate. Already 2007 the complete Codex
Sinaiticus in the InterNet to be seen to have, planned is besides a digital
edition on DVD and an expenditure for facsimile.

Kind of hitting a corner Henschke, the director of the Leipziger university
library, says good-bye with this prestigious project into the retirement. It
should pull it again as a pensioner on the Sinai - this time it can be safe
that a director of library is friendly accepted a.D. made of Leipzig by the
monks.


_________________________
Museum Security Network
http://www.museum-security.org/
toncremers@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Archive Cultural Property Protection
http://te.verweg.com/pipermail/cpprot/
Archive Museum Security Network
http://te.verweg.com/pipermail/msn-list/
_________________________
 

             ***********************************************
     The Bonefolder: an e-journal for the bookbinder and book artist
                                    
             For all your subscription questions, go to the
                      Book_Arts-L FAQ and Archive.
                                    
                  Both at: <http://www.philobiblon.com>
             ***********************************************


[Subject index] [Index for current month] [Table of Contents] [Search]